Sternschnuppen der Draconiden

Am 8. Okt. gegen 22h passierte die Erde die Bahn des Kometen 21P/Giacobini-Zinner, der in diesem Teil der Bahn in seinem Entdeckungsjahr 1900 Staub freigesetzt hat. Erste Beobachtungsergebnisse bestätigten das erwartete scharfe Maximum, auch wenn im Großraum Stuttgarter wegen Wolkenbedeckung leider kaum Beobachtungen möglich waren. Der Name der Draconiden leitet sich ab aus dem Namen des Sternbildes Drache (unweit der hoch am Himmel stehenden Wega in der Leier), aus dem die Sternschnuppen zu kommen scheinen.
Am 11. September 1985 erhielt der Komet Besuch von der Raumsonde ICE (International Cometary Explorer), die 7800 km entfern vom Kometenkopf durch den Schweif flog.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.