Tool-Sammlung für Astrofotografie

Wir werden auf der Sternwarte immer wieder gefragt, mit welchen Tools wir die Astro- Bilder erstellen und bearbeiten.

Hier eine Liste der Tools, die wir verwenden.

Weiterlesen

Die Geburtsstunde der Modernen Astronomie: Ein Blick ins 17. Jahrhundert

Die moderne Astronomie hat ihre Wurzeln im 17. Jahrhundert, einer Ära bahnbrechender Entdeckungen und wissenschaftlicher Revolutionen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Schlüsselereignisse, die den Grundstein für die moderne Astronomie legten und unser Verständnis des Universums revolutionierten.

Die Teleskoprevolution durch Galileo Galilei

Der Weg zur modernen Astronomie begann mit Galileo Galilei, der als erster das Teleskop zur Himmelsbeobachtung einsetzte. Im Jahr 1609 richtete er sein Teleskop gen Himmel und entdeckte erstaunliche Phänomene wie die Monde des Jupiter und die Phasen der Venus. Diese bahnbrechenden Entdeckungen stellten die damals akzeptierten geozentrischen Vorstellungen infrage und ebneten den Weg für ein neues Verständnis des Sonnensystems.

Johannes Kepler und die Gesetze der Planetenbewegung

Der deutsche Mathematiker Johannes Kepler spielte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der modernen Astronomie. In den frühen 1600er Jahren formulierte er die nach ihm benannten Keplerschen Gesetze, die die Bewegung der Planeten um die Sonne beschreiben. Diese Gesetze bildeten eine Brücke zwischen Beobachtung und Theorie, und legten den Grundstein für die Himmelsmechanik.

Newtons Beitrag zur Himmelsmechanik

Isaac Newton vervollständigte das Puzzle der modernen Astronomie mit seiner Veröffentlichung der “Mathematischen Prinzipien der Naturphilosophie” im Jahr 1687. Newtons Gesetze der Bewegung und Gravitation lieferten eine theoretische Grundlage für die Himmelsmechanik. Plötzlich konnten Astronomen nicht nur die Bewegungen der Planeten verstehen, sondern auch vorhersagen.

Kurz zusammengefasst

Das 17. Jahrhundert markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Astronomie. Durch die Kombination von fortgeschrittenen Instrumenten wie dem Teleskop, den Entdeckungen von Galileo Galilei, den Gesetzen von Johannes Kepler und den grundlegenden Prinzipien von Isaac Newton wurde die moderne Astronomie geboren. Diese wegweisenden Erkenntnisse haben nicht nur unser Verständnis des Sonnensystems revolutioniert, sondern auch den Grundstein für die weiteren Entwicklungen in der Astronomie gelegt, die bis heute anhalten.

Teen Astro Update via Firmware Update

Teen Astro Firmware Update herunterladen

https://github.com/charleslemaire0/TeenAstro/tree/Release_1.4/Released%20data/Firmware

Erst mal ein Backup

Dann den Firmware Uploader starten

Download Firmware

Firmware und Build auswählen

Dann PCB Board auswählen. Bei uns die recht alte Version “2.3. TMC260

Done

Jetzt genau die gleichen Schritte mit dem Focuser wiederholen

Parameter unserer Sternwarte

Bugfix nach Upload

Mount einmal auf “Fork” umstellen und dann nach dem reboot wieder auf “German”

Wichtig!

Danach “Sync Park” drücken um die Parkposition zu setzten.

Astronomietag 28. Oktober 2023

Aktive Sonne

Der elfjährige Zyklus der Sonnenaktivität geht auf seinen Höhepunkt zu, am besten erkennbar an der hohen Zahl von Sonnenflecken.

Weiterlesen

Supernova in der Pinwheel-Galaxie M101

Am 19. Mai wurde das Aufleuchten einer Supernova (SN 2023ixf) in der Galaxie Messier 101 entdeckt, eine Woche danach gab es bei uns klaren Himmel und wir konnten sie fotografieren.

Weiterlesen

Die Sternwarte bei der Langen Kunstnacht

Jedes Frühjahr wandelt sich die Innenstadt von Leonberg eine Nacht lang zur Kunstmeile, diesmal am 22.4.2023.

Ist Astrofotografie Kunst? Offenbar ja, denn unsere Ausstellung stieß auf reges Interesse. Gemeinsam mit den anderen Gruppen des Höfinger Heimat- und Kulturvereins waren wir in der Wing Chun Schule zu Gast, wo sonst östliche Kampfkunst gelehrt wird. Vor dem Hintergrund chinesischer Drachen entfalteten die Bilder von Gasnebeln und Galaxien ihre besondere Wirkung.

Weiterlesen

Die Sternwarte bei der Nacht der Bibliotheken

Nacht der Bibliotheken am Freitag, dem 17. März 2023, 19:00-22:00 Uhr in der

Stadtbücherei Leonberg, Liststraße 19 in Leonberg

Am Freitag, dem 17. März, findet von 19:00 bis 22:00 Uhr unter dem Motto “Grenzenlos” die erste Nacht der Bibliotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein statt.

Weiterlesen

Verkehrslage im Weltraum

Am 4. Oktober 1957 wurde mit Sputnik 1 der erste künstliche Erdsatellit gestartet. Als er nach 92 Tagen abstürzte, war die Erdumlaufbahn wieder frei von menschengemachten Körpern. Das hat sich seither grundlegend geändert; kaum ein Foto des nächtlichen Himmels ist frei von Satellitenstrichspuren. Derzeit bevölkern fast 9 000 Satelliten den erdnahen Weltraum, von denen ungefähr 6 300 funktionsfähig sind. Insgesamt befinden sich dort nach Daten der Universität von Texas circa 500 000 menschengemachte Objekte in allen Größen, von der ausgedienten Raketenstufe bis zu millimetergroßen Überbleibseln explodierter Objekte oder miteinander kollidierter Schrottteile.

Bei dieser großen Zahl besteht natürlich eine erhebliche Gefahr für die bemannte Raumfahrt. Die ISS ist häufig zu Ausweichmanövern genötigt, weil auch Kleinstpartikel große Schäden anrichten können, wie jüngst an einer Sojuskapsel. Fast ein Wunder, daß nicht mehr Kollisionen geschehen.

Die unten gezeigte Grafik ist frei zugänglich unter dem Link AstriaGraph http://astria.tacc.utexas.edu/AstriaGraph/.


Quelle:Texas University, Link: AstriaGraph ( http://astria.tacc.utexas.edu/AstriaGraph/ )

Menschengemachte Objekte im Erdorbit
Bild des Cirrusnebels aufgenommen in der Sternwarte Höfingen.

Vom Sinn und Unsinn | Wollen Sie die Sterne vom Himmel holen?

Bald ist Valentinstag! Vielleicht haben Sie ja Zeit und Lust, Ihren Liebsten die Sterne vom Himmel zu holen? Weiterführende Tipps finden Sie in der Kolumne unserer Sternenfreundin Jasmin, die zuerst im Oelder Schaufenster erschienen ist.