Schwarze Löcher – ein kleiner Größenvergleich

Schwarze Löcher sind gigantische, Materie vernichtende Objekte, die der Physik durch ihre Existenz zu trotzen scheinen. Albert Einsteins Gleichungen sagten die Existenz dieser Monster voraus, sie waren aber so unglaublich, dass er selbst nicht glaubte, dass sie tatsächlich real sein könnten. In der Zwischenzeit wissen wir, dass es diese sog. Singularitäten wirklich gibt und zwar häufiger als zuerst angenommen wurde.
Vorstellen kann man sich diese Monstrositäten aber trotzdem nicht. Auch wir als Hobby-Astronomen nicht. Das heißt, bis wir dieses Video des YouTubers morn1415 gesehen haben, der schon andere  Größenvergleiche des Universums verfilmt hat.

Im Video geht es um die Größe der schwarzen Löcher. Es beginnt übermäßig dramatisch, aber wenn man sich auf die visuellen Vergleiche einlässt, klappt einem schon der Kiefer runter.

Kurz noch ein paar einzuleitende Worte:
Damit ein schwarzes Loch entstehen kann muss Materie so stark verdichtet werden, dass sie unter Schwarzschild Radius komprimiert wird.
Unsere Sonne müsste dafür auf die die Größe einer kleinen Stadt verdichtet werden. Und die Erde etwa die Größe einer Erdnuss.  Das ist schon ziemlich unglaublich, darüber auch nur nachzudenken. Aber dann überlegen Sie, wie massiv die echten schwarzen Löcher sind. Nehmen wir zB  XTE J1650-500, das rund die Größe von Manhattan hat und die Masse von drei oder vier unserer Sonnen hat.
Beeindruckend, nicht war? Aber das ist eines der kleinsten “Löchlein”, die wir kennen.

Es gibt noch mehr mittlere schwarze Löcher da draußen, wie M82 X-1, bei dem die Masse von 1.000 Sonnen auf ungefähr die Größe des Mars verdichtet wird.
Und wir haben noch nicht einmal bei den supermassiven Schwarzen Löchern angekommen, die sich im Zentrum von so ziemlich jeder Galaxie befinden.  Solch ein supermassives schwarzen Löchlein hat so ungefähr eine Masse von 20 Milliarden Sonnen.

Das Video versucht die unglaubliche Größe der schwarzen Löcher in die richtige Perspektive zu bringen. Jetzt viel Spaß dabei.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.