in dieser Kategorie sind alle Artikel der alten Homepage

Phänomene der Erde-Mond-Beziehung

Die bekannteste Auswirkung des Erde-Mond-Systems sind wohl die Gezeiten des Meeres, eine direkte Folge der Massenanziehung beider Körper in Verbindung mit den verschiedenen Rotationsperioden der Erde um ihre Achse und des Mondes auf seiner Bahn um die Erde.

Ein weiteres bekanntes Ereignis sind die Sonnenfinsternisse. Ob ringförmig, partiell oder total, in allen Situationen ist der Mond, mit seinem Abstand zur Erde und der Lage seiner Bahn, die Ursache des Ereignisses.

Weiterlesen

Mondfinsternisse

Allgemeines

Eine Mondfinsternis findet statt, wenn der Mond in den Schatten der Erde eintritt. Taucht er dabei vollständig in den Kernschatten ein, so kommt es zu einer sogenannten totalen Mondfinsternis.

Weiterlesen

Der Mond

Es bereitet dem Beobachter immer wieder großes Vergnügen, den Mond zu betrachten, dazu ist selbst das kleinste Fernrohr, auch ein Fernglas, gut genug. Er verändert sein Aussehen täglich. Er zeigt uns ein ständig wechselndes Panorama von Bergen, Kratern, Tälern, Tiefebenen und Gipfeln. Auch nach der Landung von Menschen auf dem Mond, hat er nichts von seiner Romantik und Faszination verloren. Er ist der ständige Begleiter unserer Erde auf der Bahn um die Sonne, und der nächste aller Himmelskörper und damit nach der Sonne auch der wichtigste.

Weiterlesen

Die Bahn des Mondes

Am 15.12.2005 war Wintervollmond und er hatte eine eigentümliche Besonderheit. Er stand außerordentlich hoch am Nachthimmel, dies hatte zur Folge, dass der Vollmond 16 Stunden und 46 Minuten über dem Horizont war. Am 16.12. hatten wir die längste Vollmondnacht, die überhaupt möglich ist!

Weiterlesen

Sternschnuppen

Eine Sternschnuppe, nicht so volkstümlich auch Meteor genannt. kann man immer mal wieder wie Funken über den Himmel sprühen sehen. Es sind meist sehr kleine Partikel, nur wenige Millimeter groß, die mit hohen Geschwindigkeiten von ca. 10 km/s bis 70 km/s, von außen in die Erdatmosphäre eindringen und dann in ca. 70 km bis 120 km Höhe verglühen.

Weiterlesen

Die Milchstraße

Ein Blick in unseren Sternenhimmel zeigt uns mehrere tausend Sterne, je nach Sichtbedingungen mehr oder weniger. Sie alle gehören zu der Galaxie, in der wir leben, zur Milchstraße.

Weiterlesen

Die Marsatmosphäre

Die im August 2003 stattgefundene außerordentliche Mars-Opposition (Abstand Mars-Erde = 55,788 Mio. km) war der Grund für verschiedene Mars-Aktivitäten auf der Erde. So wurden in 2003 nicht weniger als 4 Satelliten zum Mars gestartet. Japan, Europa und USA mit 2 Missionen haben diese Gelegenheit wahrgenommen. Auf der anderen Seite kamen auch die Astro-Amateure mit ihren inzwischen etablierten elektronischen Foto-Ausrüstungen auf ihre Kosten, denn die Marsnähe ließ den scheinbaren Durchmesser des Planeten auf über 25′ anwachsen. Dies trug erheblich dazu bei, dass Strukturen durch das Amateurteleskop sichtbar wurden, die man vorher nicht für möglich hielt.

Weiterlesen

Infos zum Planeten Merkur

Durch seine Sonnennähe ist Merkur nur in der Morgen- oder Abenddämmerung, als Morgen- oder Abendstern zu sehen. Als Planet mit der geringsten Entfernung zur Sonne und damit innerhalb der Erdbahn, kann er sich von der Erde aus gesehen maximal nur um 28° östlich oder westlich von der Sonne entfernen, dadurch wird er, allerdings nur in der Nähe dieser Extremlagen, für den Beobachter auf der Erde sichtbar. Er pendelt sozusagen zwischen diesen extremen Lagen mit einer Periode von 116 Tagen.

Weiterlesen

Literaturhinweise Zum Thema Astronomie als Hobby

Literaturhinweise Zum Thema Astronomie als Hobby

Sie können diese Bücher auch ab 20 EUR Warenwert versandkostenfrei im Internet bestellen! Außerdem gibt es dort genauere Beschreibungen.

Sternkalender

KosmosHimmelsjahrSonne, Mond, und Sterne im JahreslaufH. U. KellerKosmos/VerlagAhnerts Kalender für SternfreundeKleines astronomisches JahrbuchThorsten NeckelOliver MontenbruckSterne und WeltraumSonnenberger Jahrbuch für SternfreundeLuthardtHarri Deutsch

Grundkurs

AstronomieGrundkursFriederich GondolatschSiegfried SteinackerOtto ZimmermannNaturwissenschaftlicheReihe von KlettGrundkurs AstronomieR. LermerBayerischer SchulbuchverlagAstrowissenZahlen, Daten, FaktenKellerKosmosCCD-Astrokamera für den Amateur(für fortgschrittene Amateure die sich mit dem Kauf einer ccd-Kamera beschäftigen)WernliBirkheuser

Lexikon

Lexikonder Astronomie (2 Bde.)Spektrum Akademischer VerlagHeidelberg-Berlin-Oxfordabc AstronomieWeigertDausiendva Lexikon der Astronomiedva

Himmelsatlas

Atlasfür HimmelsbeobachterDer Sternatlas zum Himmelsjahr mit 50 Sternkarten des gesamten Himmels (für Hobbyastronomen)KarkoschkaKosmosSternatlasMarx/PfauJ.A. BarthMondatlasA. Rükl W. DausienHanau

Handbücher

MayersHandbuch WeltallSchaifersBibl. Institut MannheimDer neue KosmosUnsöldSpringer VerlagDer grosse Kosmos HimmelsführerDer nördliche und südliche Sternenhimmel (Naturführer)Ridpath/TirionKosmos

Allgemeine Literatur

Lebenund Sterben der SterneLangerC.H. Beck WissenDie MilchstrasseBurkertC.H. Beck WissenKometenMöhlmannC.H. Beck WissenDie SonneMattigC.H. Beck Wissen100 Milliarden SonnenKippenhahnPiperLicht vom Rande der WeltKippenhahnPiperUnheimliche WeltenKippenhahndtvDer Stern von dem wir lebenKippenhahnDVADas UniversumPlaneten,Sterne,GalaxienVoigtReclamKosmologieGeschichte und Systematik in philosophischer PerspektiveKanitschneiderReclamVon der Erde zu den Planeten. Das Sonnensystem.Volker KastenSpektrum Akademischer Verlag Heidelberg


Letzte Änderung am 2009-Mar-15

Himmelskoordinaten

Die Erde ist fast kugelförmig. Wenn sie auch nicht genau der Form einer Kugel entspricht (Rotationsellipsoid), kann man sie trotzdem in ein Koordinatensystem einbinden, das einer Kugel entspricht.

Ein Koordinatensystem ist die Voraussetzung für die Darstellung von Messwerten. Zwei Veränderliche wie z.B. x und y stellt man in der Mathematik durch 2 senkrecht aufeinander sich kreuzende Achsen dar (der x-Achse auch Abszisse genannt und im rechten Winkel dazu, die y-Achse auch Ordinate genannt). Der Kreuzungspunkt beider Achsen ist der “Nullpunkt” bzw. fester Referenzpunkt, der auch “Ursprung” genannt wird. Jeden Punkt in einer ebene Fläche kann man auf diese Weise einfach beschreiben, indem man z.B. für die Länge die x- Achse und für die Breite die y- Achse als Massstab nimmt.

Da wir auf der Oberfläche der Erde leben, haben wir es auch mit einer Fläche zu tun, wenn wir diese Oberfläche beschreiben wollen.

Weiterlesen