Der Nachthimmel im Winter

Die dargestellten Sternbilder präsentieren sich dem Beobachter, wenn er zu diesen Zeitpunkten

  • 1. Januar 23.30 Uhr MEZ
  • 1. Februar 21.30 Uhr MEZ
  • 1. März 19.30 Uhr MEZ

in ca. 10° östlicher Länge in Richtung Süden blickt.

Der Wintersternhimmel bezieht seine Schönheit aus den Sternbildern des Orion, Großer Hund (Canus Major), Kleiner Hund (Canus Minor), Zwillinge (Gemini), Fuhrmann (Auriga) und Stier (Taurus).

Wenn man die Hauptsterne dieser Bilder: Rigel, Sirius, Procyon, Castor, Capella, und Aldebaran mit einer gedachten Linie verbindet, so ergibt sich ein unregelmässiges Sechseck, das man auch Wintersechseck nennt.

Eine Konstellation, die nicht nur den Sternenhimmel in dieser Jahreszeit besonders attraktiv macht, sondern auch das Auffinden der Hauptsterne und damit der Sternbilder wesentlich erleichtert.


Letzte Änderung am 18.12.2000 durch astroman

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.