Riesen Apollo Archiv

Alle Missionen, alle Fotos, beste Auflösung…..

Apollo Bilder

Mondfinsternis bei “Kaiserwetter”

teilverfinsterter Mond um 03:24 utc+2h

Der Mond während des Eintritts in den Kernschatten der Erde um 03:24 UTC+2h
(1/500s f/10 ISO400).
Weiterlesen

Mondfinsternis sehen oder schlafen?

Wer die totale Mondfinsternis sehen möchte, sollte am Sonntagabend (27. Sept.) den Wecker auf eine sehr frühe Zeit einstellen: am 28.9.2015 um 03:07 tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Er steht um diese Zeit halbhoch im Südwesten. Die totale Verfinsterung dauert von 04:11 bis 05:23, in der Zeit schimmert der Mond in rötlichem Licht.
Weiterlesen

Besuch bei Pluto – New Horizons Vorbeiflug

Die Raumsonde New Horizons, mit einer Geschwindigkeit von 13,8 Kilometern pro Sekunde (50000 km/h) übrigens die schnellste Sonde, die bisher auf eine Planetenmission geschickt wurde, befindet sich jetzt in der heißen Missionsphase. Am 2015-Juli-14 13:49 (7:49 a.m. EDT) findet der Vorbeiflug an Pluto statt.

Pluto, aufgenommen am 2015-Juli-11 Pluto, aufgenommen am 2015-07-13
Pluto, aufgenommen mit LORRI aus 4 Millionen Kilometer Entfernung am 2015-Juli-11 bzw. aus 768 Tausend Kilometer am 2015-07-13.
Weiterlesen

Vortrag in Höfingen

Seip-2015-WEB

Mehr zu den Reisen von Stephan Seip für diesen Vortrag mit den gezeigten Polarlicht Videos in den Reise-Blogs unter
reisen.photomeeting.de

Bilder von der Sonnenfinsternis 20.3.2015
und dem Astronomietag 21.3.2015

Das Wetter bei der Sonnenfinsternis war optimal, der Zustrom der Besucher riesig.

IMG_3402_ekIMG_3391_ek IMG_3436_ek IMG_3435_ek IMG_3431_ekIMG_3404_ekIMG_3394_ek IMG_3429_ekIMG_3409_ekIMG_3414_ek IMG_3418_ekIMG_3421_ek

Auch die Leonberger Zeitung war da:LeoZeitungDer vor der Sonne vorbeiziehende Mond senkte die Lufttemperatur um 5°C und ließ es empfindlich kalt werden. Die Messung mit einem zweiten Sensor zeigt, wie die Temperatur einer geschwärzten Platte als Maß für die Intensität der Sonneneinstrahlung zwischen dem 1. Kontakt um 09:30 und dem 4. Kontakt um 11:47 durch die partielle Bedeckung der Sonne vorübergehend einbrach.

SoFi 2015 Temperaturverlauf

Am Samstag, dem Astronomietag 2015, war es bewölkt, windig und kalt, trotzdem kamen einige Besucher zu den Vorträgen:
– Besucher aus dem Weltall
– Astronomische Zahlenspiele
– Mondphasen im Film
– Galaxien-Fotografie
– Video-Ausflug in die Milchstraße

Abends klarte es eine Weile auf, dann konnten die erst 33 Stunden alte Mondsichel,  Venus, Jupiter und der “Eskimonebel” beobachtet werden.

002_rsz 003_rsz 012_rsz 005_rsz 004_rsz 009_rsz 008_rsz 007_rsz  011_rsz010_rsz

20. März 2015: Partielle Sonnenfinsternis
21. März 2015: Astronomietag

Fr. 20. März 2015, 09-12 Uhr
Auf der Sternwarte Höfingen können Sie gefahrlos und unter Anleitung erfahrener Hobbyastronomen die partielle Sonnenfinsternis beobachten. Die Sternwarte ist unabhängig vom Wetter von 9-12 Uhr geöffnet, die Bedeckung der Sonne durch den Mond beginnt um 9:30 hat ihren Höhepunkt mit über 70% Bedeckung um 10:30 und endet um 11:30. Animation. Wir zeigen die Sonne in Projektion und durchs Fernrohr. Auch Kinder sind willkommen.

IMG_3405_ekDas Wetter war optimal, der Zustrom der Besucher riesig. Weitere Bilder hier.
Der vor der Sonne vorbeiziehende Mond senkte die Lufttemperatur um 5°C und ließ es empfindlich kalt werden. Die Messung mit einem zweiten Sensor zeigt, wie die Temperatur einer geschwärzten Platte als Maß für die Intensität der Sonneneinstrahlung zwischen dem 1. Kontakt um 09:30 und dem 4. Kontakt um 11:47 durch die partielle Bedeckung der Sonne vorübergehend einbrach.

Temperaturverlauf

Sa. 21. März 2015, 15-21 (oder 24) Uhr

Am 13. bundesweiten Astronomietag ist die Sternwarte ab 15 Uhr für alle geöffnet. Wir bieten Ihnen – abhängig vom Wetter – tagsüber die Beobachtung der Sonne und nachts am Sternhimmel. In Gesprächen mit den “Sternguckern” können Sie Ihre Fragen zum Weltall loswerden und diskutieren.

Parallel dazu gibt es im Zelt neben der Sternwarte eine Serie von Kurzvorträgen zu astronomischen Themen:

15:40   Besucher aus dem Weltall
16:20   Astronomische Zahlenspiele
17:00   Mondphasen im Film
17:40   Alma – das weltgrößte Radioteleskop
18:20   Astrofotografie für Computerfreaks
19:00   Stellarium – der Himmel am Bildschirm
19:40   Galaxien-Fotografie
20:20   Video-Ausflug in die Milchstraße

Achtung: Die Sternwarte ist ungeheizt, die Temperaturen sind voraussichtlich im einstelligen Bereich, Besucher sollten sich sehr warm anziehen!

C/2014 Q2 Lovejoy – der Neujahrskomet!

Der am 17.08.2014 entdeckte Komet C/2014 Q2 Lovejoy wird nun sehr schnell optimal beobachtbar! Mit einer Helligkeit von 5,6 mag (28.12.2014) ist er bereits im Fernglas klar erkennbar. Bis Ende Januar dürfte seine Helligkeit noch etwas zulegen (vielleicht bis 4 mag) oder zumindest gleich bleiben, wobei er zügig – von Süden kommend – durch die Sternbilder Hase, Eridanus, Stier und Widder in Richtung Andromeda wandert. Nach Ende Januar sollte er mindestens bis in den Mai hinein weiter zu beobachten sein, während er durch die Sternbilder Perseus, Cassiopeia und Cepheus weiterwandert, wobei seine Helligkeit dann jedoch nach und nach zurückgehen wird. — Eine aktuelle Aufsuchkarte sollte zum Beispiel hier zu finden sein:  http://www.kometen.info/2014q2.htm#aktuell — Epheriden gibt es dort:  http://scully.cfa.harvard.edu/cgi-bin/returnprepeph.cgi?d=c&o=CK14Q020

Update 06.01.2014: Die Helligkeit hat deutlich zugelegt; am 05.01.2015 betrug sie 4,2 mag bei einem Komadurchmesser von etwa 18′. Der erdnächste Punkt der Kometenbahn wird am 07.01., der sonnennächste Punkt jedoch erst am 30.01.2015 erreicht. Es darf mit einem weiteren Anstieg der Helligkeit gerechnet werden!

Update 09.02.2015: Die maximale Helligkeit wurde um den 14.01.2015 mit 3,6 mag erreicht. Inzwischen ist die Helligkeit wieder auf 4,6 mag gesunken (08.02.2015) und wird nun leider immer weiter zurückgehen. Dennoch bleibt der Komet vorerst noch ein sehr schönes Objekt am Abendhimmel gleich zu Beginn der Dunkelheit.

Update 23.07.2015: Der Komet ist immer noch da! Ende Mai 2015 ist er bei einer Helligkeit von 8,2 mag im Abstand von weniger als 1° am Himmelsnordpol vorbeigewandert. Inzwischen steht er im Sternbild Drache; seine Helligkeit ist auf 9,5 mag gesunken und nimmt weiterhin langsam ab. Im Teleskop ist er immer noch gut auffindbar.

Monster-Sonnenfleck am 22.11.2014

Sonnetest2
test

Bilder: Sternwarte Höfingen